5. Jahrestag Bürgerentscheid gegen die 3. Bahn Flughafen München

Pressemitteilung als pdf zum Donwload

Fünf Jahre ist der Bürgerentscheid gegen eine 3. Startbahn am Münchner Flughafen
jetzt her. Am 17.6.2012 haben die Münchnerinnen und Münchner mit
großer Mehrheit gegen eine 3. Startbahn gestimmt. Das Bündnis „München gegen
die 3. Startbahn“ und das Bündnis „aufgeMUCkt“ haben am 16.6.2017 an
das fünfjährige Jubiläum mit einer Fotoaktion erinnert.

Mit einer großen Torte wurde das Jubiläum des erfolgreichen Widerstands gefeiert. Die verschiedenen Organisationen waren vor Ort und zeigten die Breite des Widerstands.

Der gemeinsame Widerstand gegen einen Ausbau ist ungebrochen. Heute wird
gefeiert und morgen werden wir weiter dafür sorgen, dass das Bürgervotum
ernst genommen wird!

, so Katharina Schulze, Sprecherin des Bündnisses München
gegen die 3. Startbahn.

Michael Piazolo, Sprecher des Bündnisses München gegen die 3. Startbahn ergänzt:

Wir erwarten, dass die CSU aufhört ein Projekt zu forcieren, welches die
BürgerInnen abgelehnt haben.

Ein Engpass am Flughafen MUC ist nicht in Sicht und in überschaubaren Zeiträumen
auch nicht zu erwarten. Es gibt keine Zahlen, die irgendein Defizit für die
bayerische Wirtschaft oder die Bürger und Bürgerinnen erkennen lassen.

Die Entscheidung 2012 war richtig. Es gibt nach wie vor keinen Bedarf für eine
3. Start- und Landebahn am Münchner Flughafen

, so Christian Hierneis, Sprecher vom Bündnis „München gegen die 3. Startbahn“. Denn auch im Jahr 2016 wurden die Prognosen von 2012 immer noch nicht erreicht. Die Kapazität von MUC laut Planfeststellung, die vom VGH so bestätigt wurde, ist 480.000 Bewegungen pro Jahr. 2016 wurden laut FMG 394.430 Flugbewegungen abgewickelt.
Somit reicht das 2-Bahn-System auf absehbare Zeit vollkommen aus.
Die massiven Anwerbesubventionen für die Fluggesellschaften in München –
2015 18 Millionen € und 2016 21 Millionen € zeigen, dass das aktuelle Wachstum
nur gekauft ist. In Frankfurt gingen die Flugbewegungen mit Eröffnung der angeblich unbedingt nötigen 4. Bahn sogar kontinuierlich zurück: von 487.000 in
2011 (Inbetriebnahme 4. Bahn) auf 463.000 in 2016. Das zeigt eindrucksvoll,
dass der Flugverkehr in Mitteleuropa gesättigt ist.
Die FMG bleibt die Antwort nach wie vor schuldig, warum sie finanzielle Anreize
für neue Flugverbindungen und -gesellschaften gibt, mit dem erklärten Ziel,
neue Flugverbindungungen zu eröffnen – wo doch angeblich keine Slots (Startund
Landezeiten) mehr frei und deswegen auch keine neuen Flugverbindungen
mehr möglich wären.

Helga Stieglmeier, die Sprecherin von aufgeMUCkt, dem Bündnis aus dem
Münchner Umland in dem über 80 Organisationen versammelt sind, ergänzt:

Auch im Jahre 2017 heißt es weiterhin Stadt und Land Hand in Hand. In der
Flughafenregion muss das Damoklesschwert 3. Startbahn endlich verschwinden.
Dafür setzen wir uns weiter ein!

Das Urteil des Östereichischen Bundesverwaltungsgerichtes zum geplanten Ausbau
des Wiener Flughafens am 2.2.2017 zeigt eindeutig die nötigen Grenzen unverantwortlicher Wachstumsträume: „Insgesamt überwiegt das öffentliche Interesse, dass es in Österreich zu keinem weiteren markanten Anstieg an THG-Emissionen (Treibhausgase Anm.) durch Errichtung und Betrieb der dritten Piste kommt und Österreich seine national und international eingegangenen Verpflichtungen zur Reduktion der THG-Emissionen einhält gegenüber den verschiedensten öffentlichen Interessen, die für die Errichtung des Vorhabens sprechen. Auch ist die Erhaltung wertvollen Ackerlands für zukünftige Generationen zur Nahrungsmittelversorgung dringend geboten.“
Klimaschutz ist auch in Deutschland wichtig!
München und die Region hat andere Herausforderungen zu meistern: Knapper
Wohnraum zu horrenden Preisen, eine notwendige Verbesserung des Öffentlichen
Verkehrs und vieles mehr. Eine 3. Bahn würde da gar nichts nützen, aber
viel schaden.

Darüber hinaus haben Lärm, Feinstaub und Naturverbrauch bereits jetzt das verträgliche
Maß massiv überschritten. Weitere Schäden können wir uns und unseren
Kindern nicht zumuten. Übrigens: Auf den Karten des Umweltbundesamtes sticht der Flughafen als Stickoxid-Emmitent deutlich hervor.

Fazit

Es ist, anders als oft dargestellt, eine politische Entscheidung durch den Bürgerentscheid
gefallen. Die Fakten für eine 3. Bahn am Flughafen haben sich nicht geändert.
Das wissen auch die Bürger, erst Recht die Münchner. Das Bündnis „München gegen die 3. Bahn“, AufgeMUCkt und BUND Naturschutz stehen zusammen und sind bereit, wenn jemand einen neuen Entscheid fordert. „Stadt und Land – Hand in Hand!“

IMG_0112 IMG_0127

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.